Lisa Konrad  

Dr. Konrad, Lisa

Lehrbeauftragte am Lehrstuhl Psychologie

E-Mail: Lisa Konrad



Ausbildung

 

Sommersemester 2017 Promotion zur Dr. phil.

04/2003 – 12/2009

Studium der Erziehungswissenschaft an der Technischen Universität Berlin und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin

Magisterarbeit zum Thema: „Die Darstellung bikultureller Partnerschaften im Fernsehen – Eine Medienanalyse der Serie Türkisch für Anfänger“

 

 

Berufserfahrung

 

seit 03/2013

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Leibniz Universität Hannover  


seit 07/2011

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Interkulturelles Lernen im Geschichtsunterricht“ am Institut für Pädagogische Psychologie der Leibniz Universität Hannover

 

02/2010 – 12/2011

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Migrantinnen in audiovisuellen Medien“ am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität

 

01/2008 – 02/2010

Studentische Hilfskraft am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin, Forschungsbereich Erziehungswissenschaft und Bildungssysteme

 

 

Publikationen

 

2017

Konrad, Lisa (2017): Zur Bedeutung von Geschlecht und Gender im Geschichtsunterricht. Der Versuch einer intersektionalen Analyse. Opladen: Budrich (im Druck) [zugleich Dissertationsschrift Universität Bayreuth].



2015

Kölbl, C. & Konrad, L. (2015): Historical consciousness in Germany. Concept, implementation, assessment. In: K. Ercikan & P. Seixas (Hrsg.): Assessment of historical thinking, S. 17-28. New York: Routledge.

Konrad, L. & Kölbl, C. (2015): N=1. Die Einzelfallanalyse als Mittel der Erkenntnisbildung innerhalb einer subjektorientierten Geschichtsdidaktik. In: H. Ammerer, T. Hellmuth & C. Kühberger (Hrsg.): Subjektorientierte Geschichtsdidaktik. Schwalbach/Taunus: Wochenschau Verlag.

2014

Deuble, L., Konrad, L. & Kölbl, C. (2014): Das Prinzip Interkulturelles Frühstück. Empirische Erkundungen im Geschichtsunterricht. psychosozial, 37, 2, 23-40. [Ausschnitte aus dem empirischen Material nebst Interpretationen, die in diesem Text herausgearbeitet werden, finden sich auch im "online Fallarchiv Schulpädagogik" der Universität Kassel: http://www.fallarchiv.uni-kassel.de/?s=Deuble&submit.x=0&submit.y=0]

Kölbl, C. & Konrad, L. (2014): Historical consciousness in Germany. Concept, implementation, assessment. In: K. Ercikan & P. Seixas (Hrsg.): Assessment of historical thinking. London: Routledge (im Druck).

Barricelli, M., Deuble, L., Kölbl, C., Konrad, L. & Straub, J. (2014): Editorial zum Themenschwerpunkt „Vielfalt, Identität, Erzählung“. psychosozial, 37, 2 (im Druck).

Deuble, L., Konrad, L. & Kölbl, C. (2014): Das Prinzip Interkulturelles Frühstück. Empirische Erkundungen im Geschichtsunterricht. psychosozial, 37, 2 (im Druck).

Konrad, Lisa (2014): (Un)Doing Gender im Geschichtsunterricht. In: Bothe, Alina/Brüning, Christina (Hrsg.): Geschlecht und Erinnerung online. Münster: LIT(im Druck).

Konrad, Lisa/Kölbl, Carlos (2014): N = 1. Die Einzelfallanalyse als Mittel der Erkenntnisbildung innerhalb einer subjektorientierten Geschichtsdidaktik. In: Ammerer, Heinrich/Hellmuth, Thomas/Kühberger, Christoph (Hrsg.): Subjektorientierte Geschichtsdidaktik. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag (im Druck).

Deuble, Lena/Konrad, Lisa (2014): Geschichtsunterricht in situ. Videogestützte Beobachtungen als Chance der geschichtsdidaktischen Forschung. In: Arand, Tobias/Seidenfuss, Manfred (Hrsg.): Neue Wege - neue Themen - neue Methoden? Ein Querschnitt aus der geschichtsdidaktischen Nachwuchsforschung (im Druck).


2012

Lünenborg, Margreth/ Linke, Christine/Konrad, Lisa/Fritsche, Katharina/Flecke, Stefan (2012): Geschlecht und Ethnizität in audiovisuellen Medien. Methodologische und methodische Herausforderungen intersektionaler Medieninhaltsanalyse. In: Maier, Tanja/Thiele, Martina/Linke, Christine (Hrsg.): Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht in Bewegung: Forschungsperspektiven der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Geschlechterforschung. Bielefeld: transcript, S. 99-114.

 

 

Vorträge

Intersektionalität, Diversität und Geschichtsbewusstsein (zus. m. C. Kölbl, Workshop "Geschichtsbewusstsein revisited?" des Arbeitskreises "Geschichtsdidaktik theoretisch" an der FU Berlin, 13./14.2.2014)

„Interkulturelles Lernen im Geschichtsunterricht – Theoretische Höhenflüge und empirische Erdungen“ (zus. m. Lena Deuble); Abschlusstagung des Forschungsprojektes "Vielfalt, Identität, Erzählung. Interkulturelles Lernen im Geschichtsunterricht an niedersächsischen Schulen", Leibniz Universität Hannover, 18.10.2013 in Hannover

„Interkulturelles Geschichtslernen – Konzeptuelle und methodologische Überlegungen zu einer empirischen Studie an niedersächsischen Schulen“ (zus. m. Lena Deuble); Tagung "Geschichtsdidaktik empirisch", 09.09.2013 in Basel

„(Un)Doing Gender im Geschichtsunterricht“; Symposium „Erinnerung und Geschlecht online“, 04.03.2013 in Berlin

„Videogestützte Beobachtung als Chance für die qualitative Forschung in der Geschichtsdidaktik“ (zus. m. Lena Deuble); KGD - Nachwuchstagung, 02.10.2012 in Ludwigsburg

„Interkulturelles Lernen im Geschichtsunterricht: Programm, erste Befunde, Desiderate“ (zus. m. Prof. Dr. Carlos Kölbl & Lena Deuble); Historikertag, 27.09.2012 in Mainz

„Vielfalt, Identität, Erzählung – ein Werkstattbericht“(zus. m. Prof. Dr. Carlos Kölbl & Lena Deuble); Forschungskolloquium des Instituts für Pädagogische Psychologie, Leibniz Universität Hannover, 19.06.2012 in Hannover

„Migrantinnen im Fernsehen: Quantitative Inhaltsanalyse und methodologische Reflexionen“; Tagung „Screening Gender. Neue Screens, neue Produktionsbedingungen, neue Rezeptionssituationen, neue Genderkonstruktionen?“ der Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht der DGPuK, 22.-24.09.2011 in Potsdam

„The representations of migrant women on German television” (zus. m. Katharina Fritsche); IRM - Tagung „Migration und Kultur“, 18.06.2011 in Klagenfurt

„Germany’s Next Topmodel, illegale Einwanderin und selbstbewusste Staatsanwältin – Migrantinnen in audiovisuellen Medien“ (zus. m. Prof. Dr. Margreth Lünenborg); Lange Nacht der Wissenschaft (Freie Universität Berlin), 28.05.2011 in Berlin

„Geschlecht und Ethnizität in audiovisuellen Medien“(zus. m. Katharina Fritsche); Tagung „In Bewegung. Das Verhältnis von Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht“ der Arbeitsstelle Journalistik der FU Berlin und der Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht der DGPuK, 23.-25.09.2010 in Berlin